Alle Beiträge von tobi

REC-Filmfestival 2023

Schon ab dem 15.12.2022 können wieder Filme eingereicht werden –

für das REC Filmfestival 2023

Festival-Termin: 20. – 23.09.2023

Bitte den Termin vormerken, eintragen, in den Kalender schreiben, auswendig lernen, und wenn Euer Film bei uns läuft, würden wir uns freuen, Euch persönlich auf dem Festival begrüßen zu können. Über alle anderen Gäste freuen wir uns auch!

2022 REC for Kids Die Gewinner

GOLD

Die Schule gehört uns Schweiz

Crossfade TV

Das Schulleben ist geprägt von Langeweile und Demotivation. Um dem entgegenzuwirken, setzten sich die Schüler für ein Experiment ein: „Schule ohne Lehrer“Das Experiment zeigt verschiedene Facetten und aufregende Ideen an neuen Schulfächern. Physik mit Breakdance oder Französich mit Kaugummi. Mit kreativen Ideen motivierte das Projekt nicht nur die Jury sondern auch das Publikum, verrückte Ideen zu verfolgen.


SILBER

2050 Deutschland

Jugendbüro Nuthe-Urstromtal

Am Ende überleben nur ein paar Jugendliche, die ihre eigene Identität nicht mehr kennen. Eine dramaturgisch gut geschriebene Geschichte mit einer spannenden Entwicklung und einer wichtigen Message. Klimawandel, Apokalypse, Menschheit. Der dystopische Film verhandelt große Themen mit gut platzierten Special Effects und lässt dabei aber immer ihre sympathischen Schauspieler im Vordergrund. Phantasievoll werden Requisiten benutzt und professionell die Kamera eingesetzt. Die Jugendlichen haben eine großartige Teamleistung gezeigt, diesen unterhaltsamen Film zu machen.


Lobende Erwähnungen

Alien Angriff Deutschland

Medienprojekt Berlin e.V / Anton Johann Hübner, Felix Eduardo Paul

Ein Meteorit kracht auf die Erde und lässt damit tödliche Viren auf die Menschheit frei, und erst als ein Raumschiff Arzneimittel schickt, besteht wieder Hoffnung. Die beiden Filmemacher haben mit einfachen, filmischen Mitteln ein brandaktuelles Thema verarbeitet. Mit tollem Sound und selbstgemachten Zeichnungen haben sie uns gezeigt wie 9-Jährige Corona bekämpfen würden. Toll gemacht.


Pasuya and Cloud Taiwan

Ting Yuk Yuen

„Pasuya and Cloud“ ist eine herzerwärmende Geschichte über einen Jungen und dessen Freundschaft zu einem Leoparden. Die Mischung aus liebevoll gestalteten 3D-Hintergründen und beeindruckend animierten 2D-Figuren, macht den Film zu einem ganz besonderen Erlebnis. Wir dürfen einen Blick in die faszinierende Welt der Ureinwohner Taiwans werfen, die durch eine einzigartige visuelle Handschrift besticht. Ein aufregendes Abenteuer, das uns wichtige Themen wie Familie, Freundschaft und Akzeptanz einfühlsam näherbringt. Ein Film, den man so schnell nicht vergisst!


The Appliance Make a Stand Irland

6. Klasse, Scoil San Phroinsias

Kann man Mitgefühl für Haushaltsgeräte haben? Die Antwortet lautet: Ja! In „The Appliance Make a Stand“ sind Haushaltsgeräte sauer. Wenn Menschen minutenlang in den offenen Kühlschrank starren, ihre Waschmaschine für ein einziges T-Shirt nutzen und Toaster vereinsamen, läuft etwas gehörig falsch. Nur gut, dass den Menschen endlich mal die Meinung gegeigt wird. Auf unterhaltsame und lehrreiche Art erfahren wir in diesem Animationsfilm alles über das Innenleben von Haushaltsgeräten und nehmen wertvolle Energiespartipps mit nach Hause.

Die REC for Kids Jury 2022

Linus Liyas

Linus Liyas war Stipendiat der Akademie für Kindermedien 2021/22 mit der Serie „4KIDZ – Alles ist verstrahlt“. Sein erster Kino-Kurzfilm „Sniperman“ (Buch & Regie, Co-Produktion) gewann 2022 den Goldenen Spatz in der Kategorie „Bester Kurzfilm“. Linus hat ein abgeschlossenes Studium in „Multimedia Production“ mit einem Focus auf Kinder- und Jugendmedien. Bereits während seines Studiums gewann er zahlreiche Preise. Danach war er mehrere Jahre hauptamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig. Als Freelancer schrieb, produzierte und realisierte er viele erfolgreiche Film-Kampagnen für Unternehmen und NGOs. Seit 2021 lebt, kocht, angelt und arbeitet er in Berlin. Derzeit arbeitet er als Autor und Regisseur an diversen Spielfilm- und Serienprojekten. Er ist im Stiftungsrat der Phaidros Jugendstiftung und Mitglied im Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.

Sanela Armstrong

Sanela Armstrong studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin (dffb). Vor ihrem Studium arbeitete sie als Produzentin bei TV- und Independent-Filmproduktionen. Sie hat auch einen Abschluss als Kauffrau für audiovisuelle Medien. Während ihres Studiums hat sie mehrere Kurzfilme gedreht, von denen einige für Fernsehsender produziert und im Fernsehen ausgestrahlt wurden, wie z.B. „2cm more“ für ARTE, sowie unabhängige Filmproduktionen wie „The house in the envelope“, der bei mehreren Filmfestivals weltweit erfolgreich im Wettbewerb war. (Warsaw International Film Festival, Montreal World Film Festival, Sarajevo Film Festival, Achtung Berlin Film Festival, Beijing Micro Film Festival, Filmfestival Max-Öphüls Preis etc.). Mit „The house in the envelope“ wurde sie für den Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie Fiktionaler Kurzfilm nominiert.

Jimmy Ta

Jimmy Ta ist als Sozialarbeiter tätig und arbeitet täglich daran, dass junge Menschen gehört werden und ihre Träume erfüllen können. Sein Motto ist: Träume realisieren und Träumer*innen erschaffen. Künstlerisch ist er als Tänzer unterwegs und nutzt das Tanzen, um Menschen mit sich selbst und miteinander zu verbinden. Kunst verbindet! „Und gemeinsam erschaffen wir Wunderbares.“